Gemeinde leben

Evangelische Kirchengemeinde Oberpleis

 
 

Unser "Gemeine leben" (mit-) gestalten - Presbyteriumswahl 2020


Am ersten Sonntag im März (01. März 2020) wird das Leitungsgremium unserer Kirchengemeinde, das Presbyterium, neu gewählt.

Die Gemeindemitglieder bestimmen, wer in den nächsten vier Jahren unsere Gemeinde leiten soll.


Wahlrecht

Wahlberechtigt sind alle Mitglieder unserer Gemeinde, sofern sie am Wahltag (01. März 2020) konfirmiert oder mindestens 16 Jahre alt sind.


weiterer Zeitplan

Aktuell werden die Wahlbenachrichtigungen verschickt.


Vom 03. bis 23. Februar 2020 wird das Wahlverzeichnis in unserem Gemeindebüro (8.00 bis 12.00 Uhr) zu Einsichtnahme ausliegen. Jedes wahlberechtigte Mitglied kann hier überprüfen, ob es im Wahlverzeichnis eingetragen ist, denn Wahlberechtigung und Wahlfähigkeit sind nur bei Eintrag in das Wahlverzeichnis möglich.


Der Wahlsonntag, 01. März 2020, beginnen wir mit einem Familiengottesdienst um 10.00 Uhr. Anschließend ist das Wahllokals von 11.00 - 18.00 Uhr im Gemeindehaus geöffnet. Dort erwartet Sie auch ein kleiner Imbiss, sowie den ganzen Nachmittag über Kaffee und Kuchen.


Liebe Gemeindemitglieder,


machen Sie von Ihrem Wahlrecht Gebrauch und bestimmen Sie die Mitglieder des neuen Presbyterium aktiv mit.


Mit einer hohen Wahlbeteiligung stärken Sie den gewählten Mitgliedern des Presbyteriums den Rücken auf ihrem Weg für die Zukunft unserer Evangelischen Kirchengemeinde Oberpleis.


Auf dem Stimmzettel dürfen nur soviel Namen angekreuzt werden, wie Presbyterstellen zu besetzen sind, also maximal 6 Namen.


Vielen Dank.



Die Kandidat*innen stellen sich vor (in alphabetischer Reihenfolge)


Peer Jung

Jüngsfeld 3a, 46 Jahre, verheiratet, 3 Kinder

Rechtsanwalt


Der christliche Glaube und das daraus resultierende Wertesystem gehören für mich zu den Grundpfeilern des Zusammenlebens der Menschen. Die Kirche muss den Menschen in Zeiten tiefgreifender Veränderungen in allen Lebensbereichen Rückgrat und Kompass sein. Dies ist eine Aufgabe, die wir gemeinsam mit der katholischen Kirche bewältigen müssen. Die Ökumene sollten wir nach meiner Auffassung daher weiter vorantreiben. Als Rechtsanwalt im Bereich Wirtschaftsrecht kann und möchte ich die Gemeinde vor allem bei den „weltlichen“ Fragen unterstützen.  


Elena Kammler

Auf dem Erling 34, 49 Jahre, verheiratet, 2 Kinder

Mode Designerin


In den letzten Jahren hatte ich schon die Möglichkeit in den Bereichen Kinder und Jugendarbeit, sowohl ehrenamtlich als auch Vertretungsweise in der Gemeinde zu arbeiten. Es ist wichtig, den Kindern und Jugendlichen verschiedene Möglichkeiten anzubieten, sich kreativ zu entfalten. Ich würde mich gerne in diesem Bereich weiter engagieren. Die zukünftige Zusammenarbeit mit den anderen Gemeinden, bedeutet neue Aufgaben und Herausforderungen. 

Ich würde mich auf eine verantwortungsvolle, aber auch eine spannende Zeit im Presbyterium freuen.


Karin Klink

Ittenbacher Str. 62, 60 Jahre, verheiratet

Senior Expertin Konzerndatenschutz


Ich bin seit 2008 Mitglied des Presbyteriums und hier u.a. als stellvertretende Vorsitzende und Abgeordnete zur Kreissynode tätig. Als Mitglied des Finanzausschusses liegt mir sehr daran, mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln sorgsam umzugehen. Für persönliche Gespräche mit den haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern möchte ich zukünftig mehr Zeit aufwenden und damit die Kommunikation zwischen Presbyterium und den Mitarbeitern verbessern.

An der Bildung, Konzeption und Gestaltung des geplanten Kooperationsraumes Gesamtkirchengemeinde Bergregion möchte ich aktiv mitwirken. Der Austausch und die Zusammenarbeit mit den Nachbarkirchengemeinden sind mir wichtig sowie eine Offenheit für neue Formen des Gottesdienstes und der Gemeindearbeit.


Dr. Stephan Strojek

Im Kreuzgarten 3, 52 Jahre, verheiratet, 1 Kind

Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Referat Controlling des Bundesinstituts für Arzneimittel


Aufgaben der Kirche heute sind für mich neben der Verkündung des Wortes Gottes insbesondere die Vermittlung christlicher Werte, aber auch die diakonische Arbeit innerhalb der eigenen Gemeinde. Das Gemeindeleben sollte lebendig und vielseitig gestaltet sein, damit sich alle Generationen in der Gemeinde und in unserer Kirche „zu Hause“ fühlen. Auf unsere Gemeinde kommen größere Veränderungen zu, dabei sehe ich die intensive Zusammenarbeit mit anderen Gemeinden und im Bereich Ökumene als besondere Herausforderungen für die nächsten Jahre. Hierbei möchte ich mich gerne im Rahmen meiner Möglichkeiten einbringen.


Andrea Thieler

Pfarrer-Wichert-Str. 46, 56 Jahre, verheiratet, 2 Kinder

gelernte Industriekauffrau, z.Zt. Hausfrau


Mir ist wichtig, dass Gemeindehaus und Kirche weiterhin Treffpunkte für Jung und Alt sind und somit dem Glauben einen Raum bieten.  Bislang habe ich mich speziell um die Gebäude, Außenanlagen und technischen Einrichtungen unserer Kirchengemeinde gekümmert und würde diese Arbeit auch gerne fortsetzen. Die veränderten Anforderungen in der evangelischen Kirche und die damit verbundenen Änderungen für die Gemeinde wird das Presbyterium vor neue Herausforderungen stellen, bei deren Umsetzung ich mich gerne einbringen würde


Simone Weiler

Drei Birken 15, 46 Jahre, verheiratet, 2 Kinder

Grundschullehrrin


In der heutigen digitalen und schnelllebigen Zeit finde ich es besonders wichtig, den Glauben zu Gott zu bewahren und einen Ort zu haben, an dem man mental zur Ruhe kommen und sich über den Glauben austauschen kann. Das Gemeindeleben wirkt gegen die zunehmende Vereinsamung der Gesellschaft. Dabei wäre es mir ein Anliegen, generationenübergreifende Angebote zu organisieren, damit Jung und Alt voneinander profitieren können. Die Kirche sollte weiterhin eine Anlaufstelle für Menschen jedes Alters sein, in der sich jeder mit seinen individuellen Fähigkeiten und Stärken einbringt. Als Religionslehrerin und Lehrerin für Deutsch als Zweitsprache werde ich mit verschiedenen Religionen und Glaubensrichtungen konfrontiert. Ich finde es wichtig, sich gegenseitig respektvoll über Gemeinsamkeiten und Unterschiede im Glauben auszutauschen, damit Vorurteile und Ängste abgebaut werden können.


Kai Zielke

Im Obstgarten 17, 45 Jahre verheiratet, 3 Kinder

Beamter, Bundesamt für Justiz


Ich bewerbe mich für die Wiederwahl in das Presbyterium, weil ich in und für unsere Gemeinde noch vieles bewegen möchte.

Traditionen erhalten aber auch notwendiger Wandel macht in meinen Augen eine aktive und lebendige Gemeinde aus, die mitten im Leben ihrer Mitglieder steht - in allen Altersgruppen.

Seit 2015 bin ich Mitglied des Presbyteriums und leite dort die Ausschüsse für Kinder, Jugend und Familie sowie Liturgie, bin Beauftragter für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und betreue den Denkmalstag sowie als Webmaster die Gemeindehomepage.

Ich betreue auch die gemeinsamen Kochabende und bringe mich aktiv in unser Gemeinde leben ein.

Daher bewerbe ich mich um eine weitere Amtszeit im Presbyterium, um dort weiter aktiv unserer Gemeinde ein modernes Gemeinde leben zu gestalten und dieses mit den evangelischen Traditionen zu verbinden, auch im Hinblick auf die anstehenden Gemeindeveränderungen im Siebengebirgsraum.


Wahl des Presbyteriums - Kandidaten für Oberpleis
Bericht im Rundblick Siebengebirge vom 08. Februar 2020
RMP RBS 08022020 Wahl PBT.pdf (242.22KB)
Wahl des Presbyteriums - Kandidaten für Oberpleis
Bericht im Rundblick Siebengebirge vom 08. Februar 2020
RMP RBS 08022020 Wahl PBT.pdf (242.22KB)